Durch den Abend führte Herr Dirk Feinkohl.
Seit dem Jahre 2006 ist Herr Feinkohl im Kernkraftwerk Unterweser (KKU) tätig und leitet seit zwei Jahren das Programm Management Office (PMO) im KKU. Mit seinen Mitarbeitern koordiniert das PMO die Projekte in Abstimmung mit der Zentrale der PreussenElektra GmbH in Hannover.

Im Verlauf seines Vortrages stellte Herr Feinkohl das Programmmanagement über alle Projekte im Rahmen der Stilllegung und des Rückbaus des Kernkraftwerkes Unterweser bis zum Ende der Projektlaufzeit im Jahr 2034 vor.

Neben vielen anderen Punkten wurden insbesondere die personalwirtschaftlichen Herausforderungen diskutiert. Da sich das Unternehmen nach Beendigung aller Projekte, d.h. nach dem abgeschlossenen Rückbau auflösen wird, spielt die Motivation und das Recruiting von geeigneten Mitarbeitern eine wesentliche Rolle.

So wurde insbesondere auf folgende Punkte eingegangen:

  • In den nächsten 10 Jahren werden ca. 50 % der Eigenpersonalstellen abgebaut.
  • Zusätzlich erfolgt eine Transformation der verbleibenden Stellen vom Leistungsbetrieb auf den Rückbau einer kerntechnischen Anlage.
  • Umfassende soziale Absicherung wurde durch „Zukunftspakete“ mit den Gewerkschaften geschlossen.
  • Es handelt sich nicht um Wachstumsgeschichte, sondern um eine „Abbau“-Geschichte
  • Ziel ist es, qualifiziertes und motiviertes Eigen-Personal für das anstehende Rückbau-Mega-Projekt zu begeistern.

Als klaren Auftrag bezeichnete Herr Feinkohl die notwendige Disziplin, alle Projekte – wie im klassischen Projektmanagement – zu Ende zu bringen. In diesem Fall nicht nur zu 99 %, sondern zu 100 %. Final bedeutet das für den Rückbau:

„im Termin, in Kosten, „Rasen sähen“, „Rasen angießen“ → „fertig“.

Damit wurde dann der PM Abend von Herrn Biehler beendet, was aber den Rückbau erst einmal beginnen lässt.

PM-Abend Local Group Weser-Ems 06. Mai 2019: Portfolio- und Projektmanagement im Rückbau von Kernkraftwerken am Beispiel Kernkraftwerk Unterweser (KKU)